Am 9. Dezember fuhren 40 Teilnehmer mit Therese Zilligen nach St. Wendel, wo der neuntägige Weihnachtsmarkt eröffnet wurde. Erstes Ziel war das Missionshaus der Steyler, wo wir mit Erläuterungen von Herrn Kiefer die Krippenausstellung besichtigten und einige mit Pater Ziegler das Museum für Völkerkunde. 
Anschließend wanderte eine Gruppe mit Therese Zilligen auf einem Waldweg zur Wendelinuskappe und weiter in die Stadt zur Felsenmühle, wohin die anderen mit dem Bus und durch die Fußgängerzone kamen. Nach der Einkehr in der Felsenmühle war das nächste Ziel die spätgotische Basilika mit dem Hochgrab des heiligen Wendelinus. Um 15 Uhr erlebten die meisten eine adventliche Einstimmung mit Orgelmusik und Texten, dank der in wechselnden Farben angestrahlten Orgel besonders wirkungsvoll.
Nun blieb genügend Zeit für den besonderen Weihnachtsmarkt, der sich über Plätze und Straßen erstreckt und auch einen Mittelaltermarkt umfasst. Groß und Klein erfreuten sich an dem Zwergenmarkt mit den unterschiedlichen Szenen aus dem Alltagsleben. Gaukler und Musikanten traten zwischendurch auf, drei Kamele wurden durch die Straßen geführt bis zur Bühne an der Mott, wo um 17 Uhr die Geschichte der drei Könige dargestellt wurde.
Die Stimmung wurde mit zunehmender Dunkelheit immer besser und der Betrieb immer stärker, als der Bus kurz vor 18 Uhr die Rückreise antrat.

(Therese Zilligen) 

Fotos:  Andy May