16 Teilnehmer erlebten unter der hervorragenden Führung von Heribert Kahren 4 erlebnisreiche Tage in Lissabon. Nach dem Flug mit Ryanair ging es Montagmittag schon mit der Metro in die Baixa, das Zentrum der Innenstadt und mit der kleinen S-Bahn 28 weiter durch die schmalen Gassen der Altstadt, ehe wir mit dem Aufzug Santa Justa zur Oberstadt Bairo Alto fuhren.
Am nächsten Tag schleusten Heribert und Hajo uns geschickt durch mehrere Stationen von Metro und Straßenbahn in das Stadtviertel Belem am Tejo, wo wir zunächst zum Denkmal der Entdecker gingen und mit dem Aufzug zur Aussichts-Plattform hochfuhren. Nach dem Besuch des Torre de Belem an der Hafeneinfahrt besichtigten wir das prachtvolle Hieronymuskloster und beschlossen den Nachmittag in der berühmten Konditorei Pasteis de Belem.
Am Mittwoch fuhren wir von der Metro-Endstation Cais do Sodré mit der Fähre zur anderen Seite des Tejo nach Almada in den Stadtteil Cacilhas und mit dem Bus aufwärts zur 108 m hohen Statue Christo Rei. Zurück fuhren wir mit dem Bus über die Brücke des 25. April zum Platz Marques de Pompal, wo unser freier Nachmittag begann.
Der vierte Tag hatte als Schwerpunkte am Vormittag die Besichtigung der riesigen Festungsanlage St. Georg und am Nachmittag den Park der Nationen, ein Kontrastprogramm auf dem Gelände der Expo 98 mit moderner Architektur. Beim gemeinsamen Abendessen dankten wir dem Wanderführer für seine exzellente Vorbereitung und Durchführung der Reise.

(siehe auch ausführlichen Bericht bei "unsere Ortsgruppe")

Fotos: Hajo Decker