20131018 125 OG TR
Als eine der 20 Gründungsgruppen des Eifelvereins von Dr. Adolf Dronke feierte die Trierer Ortsgruppe 2013 ihr 125jähriges Jubiläum, zunächst mit einem Festakt im Kurfürstlichen Palais am 18. Oktober und einer Sternwanderung mit anschließendem Herbstfest am 20. Oktober.

Im Rokokosaal des Palais konnte Vorsitzende Anita Kruppert 170 Mitglieder begrüßen sowie eine Reihe von Ehrengästen aus der Region, die anschließende Grußworte und Glückwünsche sprachen, außerdem Mathilde Weinandy, Vorsitzende des Hauptvereins sowie Festredner Dr. Josef Zierden.


Sie schilderte die Höhepunkte von Veranstaltungen und Aktivitäten der OG Trier seit ihrer Amtszeit. Landrat Günter Schartz gratulierte auch Anita Kruppert, die nach 25 Jahren Vorsitz ebenfalls ein Jubiläum feierte, quasi die „silberne Hochzeit“ mit dem Verein. Der Vortrag von Dr. Zierden hatte zum Thema „Das Glück literarischer Reisen durch die Eifel“, in dem er die Beschreibungen bekannter Autoren über die Eifel zitierte.

 

Für die gelungene musikalische Umrahmung sorgte das Saxophon-Quartett Stiletto aus Schweich mit Stücken der Klassik und einem abschließenden Potpourri aus Wanderliedern. Zeit zur Begegnung bestand nach dem Festakt bei einem Umtrunk im Foyer, zu dem der Vorstand eingeladen hatte.

Die Geselligkeit stand im Mittelpunkt der nächsten Feier am Sonntag darauf. Etwa 85 Teilnehmer versammelten sich im Hotel Deutscher Hof, fast die Hälfte war in einer jeweils dreistündigen Sternwanderung dort angekommen – aus Richtung Ehrang, Konz und Trier mit den Wanderführern Helmut Lauströer, Werner Longen und Erika Dülmer. Für Stimmung sorgte das Duo „Zwei Gitarren und zwei Stimmen“ Uschi Boes und Norbert Olk, die mit ihren Wanderliedern und alten Schlagern zum Mitsingen animierten.

Hauptkulturwart Dr. Wolfgang Schmid belegte an Beispielen von Dronke bis heute, wie stark der Vorstand des Hauptvereins mit der Trierer Ortsgruppe verzahnt ist, immerhin sei Anita Kruppert auch die Kassenwartin des Hauptvereins.

Die Attraktivität der Ortsgruppe mit ihren rund 500 Mitgliedern ist groß, vor allem weil seit  Jahren zunehmend mehrtägige Wander- und Radtouren sowie Städtetouren und Ferienwanderungen in Mittel- und Hochgebirge angeboten werden – zusätzlich zum Programm von 6 – 7 Wanderungen pro Woche.

Therese Zilligen