040Detmold 

Das ganze Jahr unterwegs

Rückblick des Eifelvereins Trier auf das Jahr 2018

Nach der Zusammenkunft der Wanderführer begrüßte Vorsitzende Anita Kruppert die weiteren Teilnehmer der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Postillion. Sie erinnerte an die Veranstaltungen 2018, die der Vorstand organisiert hatte: die Fahrt der Wanderführer nach Koblenz und ihr Herbst-Ausflug nach Olewig sowie die beliebten Buskulturfahrten mit Anita Kruppert und Stefan Brosowski nach Bitche in Lothringen, nach Vogelsang und Oppenheim, die Teilnahme am Deutschen Wandertag in Detmold, außerdem das Herbstfest im Blesius Garten und die Nikolausfeier in der Weinwirtschaft Friedrich Wilhelm..Sie dankte allen ehrenamtlich tätigen Wanderführern, die jede Woche bei 6 – 8 Wandertouren 130 – 150 Menschen durch die Natur führen.
Welche Summe das im Jahr ergibt, erläuterte Wanderwart Reinhold Müller, der die von Rudolf Schmillen geführte Statistik auswertete: An 363 Wanderungen haben 7.436 Personen teilgenommen, etwas weniger als im Jahr davor, vermutlich durch die lange Hitzeperiode bedingt. Bei 167 Kurz-, 196 Tageswanderungen und Radtouren und 14 Mehrtageswanderungen wurden insgesamt 6.650 km zurückgelegt, etwas mehr als im Jahr zuvor.

Ziele waren im Inland das Ahrtal, die Rhön, der Thüringer Wald, das Allgäu, der Teutoburger Wald und die Pfalz, im Ausland eine Wanderwoche im Tannheimer Tal und in Bulgarien. Als Städte wurden erkundet Wien und Marrakesch. Radwochen gab es rund um Wörishofen, entlang der Enz von der Quelle bis zur Mündung, eine Streckentour auf dem Weser-Radweg und entlang der Lahn von Wetzlar bis Lahnstein.

Von den Wanderführern wurden 2018 insgesamt 34 Wanderabzeichen an Mitglieder überreicht, darunter 15 für 50 Wanderungen, 10 für 250, eine für 750 an Josefine Gottwald, drei für 1000 an Anny Lambio, Vera Herrig und Inge Longen.

Wegewart Helmut Lauströer erläuterte die Betreuung der 155 km Hauptwanderwege des Eifelvereins im Bezirk, von denen 91 km mit dem Wechsel des Logos 2017 neu markiert worden waren, was sehr arbeitsintensiv war. Im letzten Jahr ging es um die übliche Arbeit: Kontrolle der Zeichen und Wege, die Meldung eventueller Schäden an die Kommunen. Die Arbeit wurde unterstützt von den Wegewarten Dietger Härtel, Werner Longen, Wolfgang Welter und (neu) Hans Zenner. Weg gefallen ist die Patenschaft für den Moselsteig, die die Moselland-Touristik einer Firma übergeben hat, da (außer in Trier) viele Paten nicht ordentlich gearbeitet hatten.

Aus dem Bericht von Kulturwart Stefan Brosowski wurde deutlich, dass in der Kulturvermittlung neben den beliebten Buskulturfahrten bei Wanderungen auch kleine Denkmäler am Weg in den Blick rücken. Im letzten Jahr wurde unsere Ortsgruppe bei der Frühjahrstagung in Troisdorf mit dem Wolf-von-Reis-Kulturpreis ausgezeichnet für die erneute Renovierung des Schusterskreuzes 2017, ein großer Beitrag zur Kulturbewahrung.

Naturschutzwart Dieter Heinemann erläuterte seine 6 Stellungnahmen zu regionalen Bebauungsplänen oder Flurbereinigungsverfahren. Beispiele waren die geplanten Windkraftanlagen zwischen Edingen und Godendorf oder im Wald bei Reinsfeld und Grimburg, gegen die er begündete Bedenken äußerte, ebenso gegen die Änderung des Flächennutzungsplanes in Bekond mit einem Baugebiet entlang der Autobahn. Den Bebauungsplan des Olewiger Klosters befürwortete er mit der Einschränkung keine giftigen Pflanzen zu setzen.
In seiner zweiten Funktion als Kassenwart gab Dieter Heinemann Rechenschaft über die Einnahmen und Ausgaben des Vereins, wobei der Bestand am Jahresende ein Plus aufwies. Seine ordnungsgemäße und zuverlässige Kassenführung wurde von den Kassenprüfern Paul Mayer und Antonie Feuereisen bestätigt und der Vorstand einstimmig entlastet.

Medienwartin Therese Zilligen erläuterte die Verlagerung des Wochenplans im Trierischen Volksfreund von der Hauptzeitung auf die Beilage "Die Woch", ebenso aktuelle Informationen in der Homepage, die z. B. auf den Ausfall von Wanderungen bei Stürmen hinwiesen. Sehr oft angeklickt wurden die Bildergalerien, die Bernd Hermann einstellt. Sie berichtete auch kurz über Neues aus der Tagung der Medienwarte am 6. April in Cochem, an der sie mit Bernd Hermann und Doris Hättig teilnahm. Inzwischen haben sich 105 Ortsgruppen dem System des Hauptvereins angeschlossen.

Damit das umfangreiche Angebot des Vereins erhalten bleiben kann, werden neue Wanderführer gesucht. In der letzten Märzwoche hat Brigitte Hansen den Lehrgang zum zertifizierten Natur- und Landschaftsführer des DWV erfolgreich abgeschlossen. Wer Interesse hat, melde sich bei der Vorsitzenden oder einem Mitglied des Vorstands.