Die Trierer Ortsgruppe feierte im gleichen Jahr wie der Hauptverein ihr 100jähriges Jubiläum und lud für den Festakt ihre Gäste in den vornehmsten Saal der Stadt ein, den Rokoko-Saal im Kurfürstlichen Palais. Die Festrede hielt Triers ehemaliger Bürgermeister Dr. Emil Zenz, der die ökologische und gesellschaftspolitische Bedeutung des Eifelvereins hervorhob.

Die enge Verzahnung der Trierer mit dem Hauptverein spiegele sich in der Tatsache, dass nach Dr. Dronke zwei weitere Vorsitzende des Hauptvereins privat oder beruflich mit ihrer Stadt verbunden waren: Landrat Dr. Karl Kaufmann (Vorsitz 1904 - 1938), und Staatssekretär a.D. Konrad Schubach (Vorsitz 1973 - 1991) (Ein weiterer ist dazu gekommen:  Dr. Gerhard Schwetje, ebenfalls Regierungspräsident in Trier, führte von 1991 - 1997 den ersten Vorsitz.)

Der damalige rheinland-pfälzische Umweltminister Hans Otto Wilhelm würdigte ebenfalls die Aktivitäten der Ortsgruppe und überreichte im Auftrag des Bundespräsidenten  die Eichendorff-Plakette für besondere Verdienste um Umwelt und Natur an die neue Vorsitzende Anita Kruppert, die mit der Vorbereitung des Festes gleich engagiert in die neue Aufgabe eingestiegen war. Sie hatte das Amt von Matthias Berg  übernommen, der zwei Jahre den Vorsitz innehatte. Die Personalchefin der Sparkasse, aus Schweich bei Trier stammend, ist der Natur, vor allem dem Meulenwald, seit ihrer Kindheit verwurzelt, bereits seit 1976 Mitglied im Verein, seit 1979 Wanderführerin und seit 1982 im Vorstand. Sie führt bis heute mit Tatkraft und Energie die Ortsgruppe und kann ihre vielfältigen Kontakte im öffentlichen Leben nutzen.