Anlässlich ihres Jubiläums beschloss die Ortsgruppe, alte verwitterte Wegesteine im Trierer Stadtwald restaurieren zu lassen.

 Eigene Forschungen fanden heraus, dass deren Setzung auf das erste Jahrzehnt des Jahrhunderts zurückgehen. In der damaligen vereinseigenen Zeitschrift lobt die Trierer Ortsgruppe den Ausbau des Wegenetzes mit der Errichtung von Tafeln und Bänken, beklagt aber daraufhin die „Zerstörungswut rund um das fromme Trier". Vermutlich war dies der Grund zur Errichtung neuer schwergewichtiger Wegesteine aus hellen Sandsteinquadern, in die Zielorte und Richtungspfeile eingehauen sind. 1913 berichtet die Ortsgruppe - die damals 700 Mitglieder zählte - von 64 mit erheblichen Kosten aufgestellten Steinen, die eine längere Lebensdauer versprechen.

Auf ihrer Suche nach diesen Steinen fand der Wegewart die Standorte von mehr als 20 Steinen, die 1990 - fast 80 Jahre nach ihrem Bau - im Auftrag der Ortsgruppe von einem Trierer Steinmetzen restauriert wurden.