Exif_JPEG_PICTURE

Genuss zu Fuß: Rucksacktour in den Nationalpark Schwarzwald auf dem Seensteig von Baiersbronn zum Mummelsee vom 19.09.-22.09.2020 mit Karin Geiben

 


Eine anspruchsvolle Wandertour, die sich mit vielen Auf- und Abstiegen über die Höhen und Tälern schlängelte und den Wanderern an Kondition einiges abverlangte. Aber auch eine Tour, die Möglichkeiten bot in die Natur einzutauchen, Kraft zu schöpfen für Körper, Geist und Seele und viele Gelegenheiten bereithielt, die Fähigkeit zur Aufmerksamkeit zu regenerieren. Dieses sogenannte „Waldbaden“ wurde von der Gruppe begrüßt und angenommen.
15 Rucksackwanderer starteten mit ihrer Wanderführerin Karin Geiben am Samstagmittag von der Bahnstation Baiersbronn entlang des wunderbaren naturbelassenen Sankenbachsees, über den Sankenbach-Wasserfall hinauf zum Kniebisdorf, zur ihrer ersten luftigen Übernachtungsstätte (984 m) und überwanden dabei ihre ersten 450 Höhenmeter.
Am nächsten Tag ging es weiter über den Zuweg Heimatpfad zum Ellbachseeblick mit erstem atemberaubenden Fernblick, dann bergab zum Ellbachsee, durch den schmalen steinigen Abenteuerpfad , am Wildgehege vorbei, hinauf zur ehemaligen Grenzstation Zuflucht auf 1000 m, wo die zweite Übernachtung stattfand. Auf der 3. Etappe, Schliffkopf, Ruhestein konnten die Wanderer das herrliche Panorama des Schwarzwaldes bei Kaiserwetter genießen.
Die dritte Übernachtung fand in der Darmstätter Hütte statt, die unter Corona Bedingungen für die Gruppe reserviert war. Mit einem lustigen Abschiedsabend bedankten sich die taffen Wanderer bei ihrer Wanderelfe Karin Geiben.
Der letzte Tag barg noch einmal ein Höhenerlebnis. Auf ging es zum höchsten Berg des Nordschwarzwaldes, der Hornisgrinde, 1164 m hoch, oberhalb des Mummelsees. Ein Anstieg, der es in sich hatte. Aber die geschulten und gestählten Wanderer schafften diese letzte Herausforderung mit Bravour. Belohnt wurden sie mit einem fantastischen Rundblick über das Land. Baden-Baden lag ihnen zu Füßen. Dann marschierten sie hinunter zum Mummelsee und traten die Heimreise an.
Karin Geiben, Wanderführerin