Der Verein fühlt sich auch der Kultur und Denkmalpflege verpflichtet. 1964 wurde im Ehranger Wald das Eifelkreuz errichtet als Gedenkstätte für verstorbene Mitglieder (Details unter Geschichte), dieses wurde 2010 erneuert.

 

 

Im Jubiläumsjahr 1988 ließ der Verein ca. 20 verwitterte Wegesteine im Trierer Stadtwald restaurieren, die Anfang des 20. Jhs gesetzt worden waren. Als der Hauptverein 1990 das Grab von Gründungsvater Adolf Dronke kaufte, übernahm unsere Ortsgruppe die Anschaffung eines neuen Grabsteins. (Inzwischen gehört das Grab zu den Ehrengräbern der Stadt.) Im Jahr 2003 ließ unsere Ortsgruppe das bekannte Steindenkmal Schusterskreuz im Stadtwald restaurieren, das Mitte des 18. Jhs zum Andenken an einen dort plötzlich verstorbenen Amtsmeister errichtet worden war. (Details unter Geschichte)
Darüber hinaus hat sich unsere Ortsgruppe mit Spenden an Restaurierungen städtischer und kirchlicher Denkmäler beteiligt, z. B. die Kapelle auf dem Markusberg, die St.-Jost-Kapelle in Biewer, die Kreuzwegstationen in Heiligkreuz und die alte Kapelle auf dem Hauptfriedhof.
Auch bei Wanderungen achten die Wanderführer auf Sehenswürdigkeiten in Orten und kleine Denkmäler am Weg, einige ausgewählte Touren haben zum Thema „Wandern und Kultur“.